MOTHERFUCKING F.O.B.

Musiktipp: Fall Out Boy - Dance Dance

Ähnlich lang wie die Blog-Pause war auch die Konzertpause, aber gestern wurde sie endlich beendet - und wie!

Fall Out Boy standen auf meiner "To-Do"-Liste ja sowieso ganz oben, also stand die Entscheidung bereits 1 Millisekunde nach Bekanntgabe der Tourdaten fest - ICH BIN DABEI! Ein Konzert wäre natürlich kein Konzert ohne eine wunderschöne Frau an meiner Seite, also wurde auch die schnell überzeugt oder überrumpelt, wie auch immer man das nennen mag, wenn man fragt "Kommst mit?" und noch während der Frage die Tickets bestellt.

Da wir gute Plätze hatten, machten wir uns recht früh auf den Weg zur Halle und knappe 3 Stunden vor Einlass waren wir schon da. Zu unsrer Überraschung waren es mit uns dann vielleicht erst 20-25 Leutchen. Hatte aber seine Vorteile. Wir machen es uns vorm Eingang gemütlich und genossen die Sonne.

Ca 1,5 Stunden vorm eigentlichen Einlass bekamen dann die ersten Emokids und PEEEEEEEEN-Fans wohl Panik und begannen, aufzustehen. Da wir unsere formidable Ausgangsposition für gute Plätze nicht riskieren wollten, standen wir also mit auf. Zu meiner Überraschung blieb trotzdem alles sehr entspannt, kein Vergleich zu den Vorgängen vorm MCR Konzert im November.

Dann endlich öffneten sich die Türen und souverän, aber sehr zielstrebig suchten wir uns ein schönes Plätzchen. Das war auch schnell gefunden. Perfekte Sicht!

Als Vorband traten die Pinboys auf. Solide Musik, cooler Bassist, aber auf Dauer etwas anstrengend, was wohl an der Frauenstimme liegt. Nix gegen diese wunderschönen Geschöpfe, aber Rockmusik is MÄNNERSACHE!
Nach ca. 45 Minuten waren die dann fertig und spätestens jetzt begann das Bauchkribbeln und die Vorfreude kannte keine Grenzen mehr.

Dann wars endlich soweit. Das Licht ging aus, eine kleine Durchsage kam und dann wurde ein kleiner Remix von "This Ain't A Scene..." gespielt. Zuviel Hip Hop meiner Meinung nach, aber egal! Die 5 betraten endlich die Bühne, veranstalteten ihr kleines Ritual am Schlagzeug und dann gingen diese Schweine ja mal sowas von ab! Ich hab vorher nicht damit gerechnet, aber FOB sind live ganz ganz oben zu finden. Das komplette Konzert über gaben die Jungs alles und zeigten auch alles, was man sehen will bei so einem Konzert. Ins Publikum spucken, rumspringen, durchdrehen (im wahrsten Sinne des Wortes), schreien, nette Ansagen zwischendurch für die Mädchen, heeerrlich!

Für Köln hatten sie außerdem noch ein ganz besonderes Bonbon, denn sie spielten "Thnks Fr Th Mmrs". Nach Petes Aussagen das erste Mal überhaupt live. Glaubsch ihm zwar nicht ganz, aber nett is die Geste trotzdem.

Die Highlights für mich waren eindeutig das eben angesprochene "Thnks Fr Th Mmrs", "The Take Over, The Break's Over" und natürlich "DANCE DANCE". Es soll Beobachtungen gegeben haben, dass ich bei dem Lied wohl etwas die Kontrolle über meine Kopfbewegungen verlor :P.

Außerdem kam es zu einem saugeilen "Circle Pit". Sah richtig stark aus, leider verloren die Kids irgendwann das Gleichgewicht und somit wars damit auch wieder Essig.
Noch dazu trat eine mysteriöse Person auf in Kapuzen-Sweater und nach intensiver Besprechung kommen wir zum Ergebnis, dass es vielleicht ein Mitglied einer befreundeten Band war :P

Das Konzert wurde natürlich beendet, in dem man dem Mob gab, was er verlangte: Pete zum Anfassen!

So endete ein wundervoller Konzerttag, einer der schönsten, nach den beiden Panic!-Konzerten sicher auf Platz 3 in meiner Hitliste.

Thanks for the memories, they ARE great!

Nun freu ich mich auf den 3. April, wenn FFAF und MCR das Palladium hoffentlich genau so rocken!
28.3.07 20:47
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Sindy / Website (30.3.07 01:27)
da ich dieses schauspiel ja in berlin im Huxley's sehen durfte muss ich sagen mir kommt einiges bekannt vor.
ich glaub die haben ne einstudierte bühnenshow oder so. so was wie anfassen und circle bit, dann noch so ne möchtegern wall of death und seehr viel tanzen.
iich stand auch relativ weit vorne, ohne langes warten, hab nur die letzten 10 min von der vorband gesehen, wg parkplatz suchen. waren aba ganz okay.
viel geiler war die mukke, die in der umbau pause gespielt wurde, mein absolutes lieblingslied von Comeback Kid nämlich... aba das is euch ja zu aggro und zu laut und zu viel schreien.^^
netteste grüüße


dyni (30.3.07 01:33)
Das mit dem Anfassen ist auf jeden Fall geplant, jau. Deshalb standen ja auch der Trittmirindieeiertyp und der eine Roadie schon bereit, um Peen festzuhalten.
Hab ja auch eine Setlist aus Hamburg gesehen, da stehen nicht nur die Songs, sondern auch die "Talk-Parts" drauf :P
Möchtegern-Wall-Of-Death gabs in Köln aber nich, bis auf den Circle Pit lief da alles spontan und durchs Publikum verursacht ab.
Wie auch immer, ich fand das Konzert klasse, hätte diese Qualität nicht erwartet.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen